Spenderfahrzeug oder Teilekauf?

Der Spender ist definitiv die bessere Variante mit vielzähligen Vorteilen. Solltet ihr keinen Unfaller kaufen, so kann das Aggregat und das Getriebe Probe gefahren werden. Das hat den Vorteil, dass man am Ende weiß, ob man bei eventuellen Fehlern den Ansatz bei sich selber suchen muss, oder der Motor vielleicht schon vorher Probleme hatte.

Darüber hinaus bietet so ein Spender allerlei nutzbare Einzelteile. Es kommt immer auf das konkrete Vorhaben an, jedoch ist die Aufbewahrung von Kühlwasserverschlauchung, Kabelbaum und Gaszug anheimgestellt. Sinnvoll ist auch die Übernahme der Katalysatoren, wenngleich das kein Muss ist, es gibt Zulässiges im Zubehör.

Das Schlachten wird zumeist mit dem Ergebnis belohnt, dass man nach dem Verkauf der nicht benötigten Teile den Kauf größtenteils oder vollständig refinanziert hat, der Motor ist somit quasi kostenlos. Mein E38 hat mir ein Plus beschert, welches ich direkt in die Überholung des Motors versenkt habe.

Das Schlachten eines Fahrzeuges in der heimischen Garage ist jedoch rechtlich nicht unumstritten, bedarf Zeit und ein nicht unerhebliches Maß an Platz. Die Innenausstattung eines E38 nimmt schon viel Platz ein.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

de_DEGerman
en_USEnglish de_DEGerman